Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


grubenlampen:friemann_wolf

Friemann&Wolf

Wolf Patent 1888

Eine frühe Benzin-Sicherheitslampe von Friemann & Wolf, Zwickau. Gelöteter Topf mit Fußring aus Messing, obere Luftzufuhr, einfacher Drahtkorb, beidseitig sperrendem Blattfeder-Magnetverschluss mit Neusilber-Deckschild und Punze „Patent C. Wolf“, rotierender Schlagzünder. Der Topf und das Oberteil haben die gleiche Produktionsnummer. Die Lampe hat eine Höhe von 23,6 cm, einen Durchmesser von 9,1 cm am Boden. Photos: H.-J. Weinberg


Wolf - Debusbolzen-Verschluss

Patenttext: „Magnetverschluss für Grubensicherheitslampen, bei welchem der Sperrbolzen in einem waagerechten zwischen Gestellring und Lampentopf ausgesparten Gehäuse durch federnde Klinken in Sperrstellung festgehalten wird, …“

Benzinsicherheitlampe Nr. 403Reibstreifenzünder Modell 1897

Acetylen-Füllort und Grubenlokomotivlampe 730

Diese Reflektor-Lampe diente zur Beleuchtung von Füllorten und von Grubenlokomotiven. Für Gruben-Lokomotiven hat auch die Firma Seippel ähnliche Acetylen-Sicherheits-Lampen hergestellt. Vergleich zur Gruben-Lokomotiv-Lampe von Seippel und Lampes pour Chargeages von Joris


Benzin-Universal-Sicherheitslampe Nr.770

Einsatz in Apotheken, Drogerien, Lagerräume

Parafin-Reibstreifen-Zünder 4 Dochte


Parafin-Reibstreifen-Zünder mit Flachdocht


Papierstreifen-Schlagzünder


Literatur:

Seite 223Seite 43-44Seite 118-133770_friewo_auszug_grubenlampeninfo2010.pdf

Rettungslampe 830

Rettungslampe 830 Die Detailaufnahmen des Friemann&Wolf-Modells sind von einem Modell, das in Italien mit dem Stempel „Aprille 1898“ gefunden wurde (Photos G.B.).

Mit dem erreichen von größeren Teufen im Steinkohlebergbau nahm auch die Gefährlichkeit der schlagenden Wetter zu ( gefährliches Luftgemisch von Kohlenwasserstoffgas, Kohlenoxyd oder Sumpfgas). Aufgrund der leichten Entzündbarkeit kam es um 1900 vermehrt zu Schlagwetterexplosionen. Auslöser dieser Explosionen waren hautsächlich Grubenlampen.

Um nach Explosionsunglücken an den Unfallort zu gelangen und u.a. weitere Explosionen zu vermeiden wurde z.B. aus Ledersäcken Luft für den Retter und die Grubenlampe mitgeführt (System Galibert). Anfänglich Luftpumpen, später auch Hochdruckgeräte versorten Retter und Geleucht mit Frischluft. Bei diesem Lampenmodell von Friemann&Wolf ist der Lampentopf von einem zweiten Behälter umgeben. An diesem ist der Schlauchstutzen montiert für die Aufnahme des Druckschlauches für die Frischluft.

Wolf-Stuchlik

Acetylen-Grubensicherheitslampe - System Wolf-Stuchlik

Bergmeister Heinrich Stuchlik von der Grubenverwaltung in Peißenberg (Oberbayriche Pechkohle, 1901) gelang es mit dieser Lampe, Schlagwetter schon bei geringen Gasgehalt anzuzeigen. Das Wasser gelangt über ein flexibles Rohr, aus dem außen am Karbidbehälter augebrachten runden Wassertank, in den Karbidbehälter.

Der Wasserbehälter kann nach oben und unten verschoben werden. Dadurch wird der Wasserdruck reguliert (Gasregulierung an der Außenseite des Topfes durch Abstellschraube). Wenn allerdings kleine Kohlestücke das verschieben des Wassertanks verhinderten, funktionierte die Lampe nicht mehr richtig.


Katalogseiten Friemann&Wolf

Katalogseiten als .pdf Fälschungen


Friemann&Wolf Duisburg

20502



Modell Rheinberg

Das Modell für die Grube Rheinberg wurde aus verschiedenen Bauteilen zusammengesetzt und aufgrund der starken Wetter mit einem Schutzmantel versehen.


Literatur

Peschke, Norbert: 130 Jahre Grubenlampen- und Akkumulatorenfertigung in Zwickau, Zwickau 2014, Seite 199
Theis, Gottfried: Grubenlampen-Info 2002, Rettungslampen im Bergbau, Seite 5 - 29
Weinberg, Hans-Joachim: Die Grubenlampe - Von Zwickau in die ganze Welt, Göttingen 1997, Seite 62

Produktionsziffer Alter/Baujahr Nr. 63538 = 1888 Produktionsziffern


Wetterlampen

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
grubenlampen/friemann_wolf.txt · Zuletzt geändert: 2017/12/02 16:53 von heupel